Jetzt, da das Bloggen das Web im Sturm erobert hat, ist es nicht so einfach, mit Ihrem Blog Geld zu verdienen, wie ein paar Bannerwerbung zu schalten.


Leser hassen aufdringliche Werbung, weshalb gesponserte Inhalte heute eine bevorzugte Werbemethode sind.

Gesponserte Inhalte sind eine Win-Win-Win-Werbemethode:

  • Die Leser genießen echte, qualitativ hochwertige Inhalte, ohne von aufdringlicher Werbung enttäuscht zu werden
  • Blogger werden für ihre Bemühungen entschädigt
  • Marken werden von beliebten Bloggern unterstützt und erreichen ihre Zielgruppe

Viele Marken sind bereit, Top-Dollars zu zahlen, um von beliebten Bloggern mit dem Publikum gesponsert zu werden.

Aber zu wissen, wie man anfängt, ist schwer. Wer sind diese Marken? Wie verbindest du dich mit ihnen? Wie wirst du dafür bezahlt, dass du darüber bloggst??

Wenn Sie mit gesponserten Posts Geld verdienen möchten, ist dies nicht schwierig. Hier ist Ihre Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie Sie Ihren ersten gesponserten Beitrag veröffentlichen und mit Ihrem Blog Geld verdienen können.

Schritt 1: Bereinigen Sie Ihr Blog

Bevor Sie überhaupt darüber nachdenken, eine Marke aufzustellen, müssen Sie sicherstellen, dass Ihre Website dem Schnupftabak entspricht. Wenn Sie anfangen, Patenschaften zu übernehmen, wechselt Ihr Blog vom Hobby zum Business.

Wenn Ihr Blog unprofessionell, chaotisch oder verwirrend zu navigieren ist, möchten Marken nicht damit in Verbindung gebracht werden.

Sie benötigen einen Blog, auf den jede Marke stolz sein kann. Das bedeutet, dass Sie in ein professionelles, qualitativ hochwertiges Thema für Ihr Blog investieren und Ihre Website bereinigen und Ablenkungen (wie übermäßige Seitenleisten-Widgets) entfernen sollten..

Wenn Sie über das Budget verfügen, können Sie einen Branding-Spezialisten oder einen Designer beauftragen, ein Logo zu entwerfen, oder sogar einen Entwickler beauftragen, ein benutzerdefiniertes Thema für Sie zu erstellen.

Schritt 2: Bauen Sie Ihre Zielgruppe auf

Damit sich Marken für einen Partner mit Ihnen entscheiden können, müssen sie wissen, dass Sie ein Publikum haben – und nicht irgendein Publikum, sondern das Recht Publikum.

Marken wissen genau, auf welche Art von Person sie mit ihren Produkten abzielen. Sie haben ein Bild von ihren typischen Kunden, einschließlich Geschlecht, Alter, Interessen, Standort und mehr.

Du solltest auch!

Wenn Sie ein Blogger sind, der an einer Partnerschaft mit Marken interessiert ist, müssen Sie mit Ihren Blog-Posts eine bestimmte Zielgruppe ansprechen. Dies bedeutet, dass Sie die richtige Nische für Ihr Blog finden.

Sie können Ihr Nischenpublikum vergrößern, indem Sie:

  • Entwickeln einer bestimmten Leserpersönlichkeit für Ihr Blog
  • Erstellen von Inhalten, die diese Person ansprechen
  • Bewerben Sie Ihr Blog auf den richtigen Social Media-Plattformen
  • Erweitern Sie Ihre E-Mail-Liste

Schritt 3: Kompilieren Sie Ihre Statistiken

Bevor Sie bereit sind, mit Marken zusammenzuarbeiten, müssen Sie die Daten darüber abrufen, wer genau Ihre Zielgruppe ist und ob sie mit der Zielgruppe Ihrer Sponsoren übereinstimmt.

Sie können Analysedienste wie Google Analytics oder Clicky verwenden, um Daten zu Ihrem monatlichen Website-Verkehr sowie zur Demografie Ihrer Zielgruppe abzurufen. Wenn Sie Google Analytics verwenden, können Sie Geschlecht, Alter und Land Ihrer Besucher nachschlagen.

Sie sollten auch Informationen auf Ihren Social-Media-Plattformen sowie die Anzahl und das Engagement Ihrer Follower zusammenstellen. Sie können ortsspezifische Tools wie Facebook Page Insights und Twitter Analytics oder ein Tool wie Klout verwenden.

Mit Google Analytics können Sie problemlos demografische Daten zu Ihrer Blog-Zielgruppe abrufen.Mit Google Analytics können Sie problemlos demografische Daten zu Ihrer Blog-Zielgruppe abrufen.

Schritt 4: Legen Sie Ihre Preise fest

Einer der schwierigsten Aspekte von gesponserten Posts ist es, herauszufinden, wie man sie bewertet.

Wie viel sollten Sie für einen gesponserten Beitrag verlangen??

Es ist zwar verlockend, Ihren Preis durch Berechnung des gewünschten Stundensatzes für die Erstellung eines Blogposts zu ermitteln, dies ist jedoch nicht der beste Weg, dies zu tun. Diese Methode ignoriert den einzigartigen Wert Ihres Angebots vollständig.

Machen Sie sich klar, dass Sie als Blogger Marken etwas von großem Wert bieten: die Möglichkeit, sich direkt mit ihrer genauen Zielgruppe zu verbinden und sich von einer Person unterstützen zu lassen, der sie vertrauen (das sind Sie!). Dies hat für sie einen enormen Wert und ist eine viel wertvollere und effektivere Form der Werbung als Bannerwerbung oder Fernsehwerbung. Außerdem wird ein Blog-Beitrag endgültig auf Ihrer Website sein – im Gegensatz zu einer Anzeige, die nur für einen Moment geschaltet wird.

Ganz genau Minimum, Influencer berechnen 50-100 US-Dollar pro gesponsertem Beitrag, selbst wenn der Verkehr gering ist. Einige Blogger verdienen Tausende von Dollar für einen einzelnen gesponserten Beitrag.

Haben Sie keine Angst zu fragen, was Sie wert sind! Ihre Preise liegen letztendlich bei Ihnen.

Eine gute Regel lautet: Wenn eine Marke Ihr Angebot sofort annimmt, ist es Zeit, Ihre Preise für das nächste zu erhöhen. Wenn sie wirklich mit Ihnen zusammenarbeiten möchten und Ihre Preise für ihr Budget zu hoch sind, werden sie Sie informieren und Sie können etwas ausarbeiten, wenn Sie möchten.

Ein guter Anfang ist die Recherche in anderen Blogs in Ihrer Nische. Was berechnen sie? Wie vergleicht sich ihr Publikum mit Ihrem??

Möglicherweise möchten Sie auf der niedrigen Seite beginnen (50 bis 75 US-Dollar), um ein kleines Portfolio aufzubauen. Aber haben Sie keine Angst davor, Ihre Preise zu erhöhen, sobald Sie ein paar Beiträge veröffentlicht haben! Lassen Sie kein Geld auf dem Tisch, indem Sie zu wenig bezahlen.

Schritt 5: Werben Sie für Ihre Verfügbarkeit

Nachdem Ihre Website fertig ist, Ihre Daten zusammengestellt und Ihre Preise festgelegt wurden, möchten Sie Marken darüber informieren, dass Sie für Sponsoring verfügbar sind.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, dies zu tun, einschließlich:

  1. Erstellen eines Medienkits
  2. Erstellen einer Werbeseite auf Ihrer Website
  3. Beitritt zu einer Sponsoring-Site

Option 1 – Medienkits

Ein Media Kit ist normalerweise ein PDF-Dokument, das gut mit Grafiken gestaltet ist und einen Überblick über Ihre Plattform und das bietet, was Sie Marken anbieten können.

Medienkits enthalten häufig:

  • Dein Name und Foto
  • Ihre Blog-URL und eine Zusammenfassung dessen, worum es geht
  • Demografie und Statistik Ihres Blog- und Social-Media-Publikums
  • Was Sie anbieten können (gesponserte Beiträge, gesponserte E-Mails, Werbegeschenke usw.) und Preise

Lesen Sie hier auf WHSR den Leitfaden von Luana Spinetti zu Media Kits und Sponsoring – So machen Sie Ihren Blog für Werbetreibende attraktiv.

Option 2 – Werbeseite

Sie können auch einfach eine Seite “Hier werben” auf Ihrer Website mit denselben Informationen wie Ihr Medienkit erstellen.

Es ist eine gute Idee, unten auf der Seite ein Kontaktformular oder sogar eine Schaltfläche “Jetzt kaufen” einzufügen, damit interessierte Marken schnell loslegen können.

Option 3 – Treten Sie einer Sponsoring-Site bei

Websites wie FameBit oder Socialix sind Plattformen, um Blogger mit Marken zu verbinden. Diese sind normalerweise einfach zu bedienen und zu verbinden, es gibt jedoch einige Nachteile.

Zum einen erheben diese Websites normalerweise eine Gebühr für ihre Dienste (manchmal etwa 10-20%)..

Denken Sie auch daran, dass Sie die Kontrolle über Ihre Markenbeziehungen zu diesen Plattformen aufgeben.

Auf lange Sicht ist es besser, wenn Sie eine persönliche Beziehung zu Ihren gesponserten Marken haben, anstatt sich mit einem Vermittler befassen zu müssen.

Schritt 6: Fragen

Würde Ihre Lieblingsmarke mit Ihnen als Partner für ein Blog-Sponsoring zusammenarbeiten? Sie wissen es erst, wenn Sie fragen!

Anstelle einer kalten E-Mail aus heiterem Himmel ist es besser, zunächst eine Beziehung aufzubauen. Wenn Sie bereits eine Beziehung zu einer Marke haben – vielleicht haben Sie deren Produkt jahrelang verwendet oder kürzlich ein Gespräch in sozialen Medien geführt -, ist das sogar noch besser.

Sie können dann eine E-Mail an Ihren Kontakt oder an dessen allgemeine Support-E-Mail senden.

Halten Sie Ihre E-Mail kurz und auf den Punkt. Hier ist ein Beispiel, das Sie anpassen können:

Lieber [Name],

Danke, dass du mir auf Twitter folgst! Ich bin seit Jahren ein großer Fan von [Produktname] und empfehle es immer meinen Freunden.

Ich bin ein Influencer in [Industry Niche] und der Gründer von [Blog Name]. Ich wollte Sie nach möglichen Möglichkeiten für eine Partnerschaft mit Ihrer Marke fragen, um [Produkt] in meinem Blog zu bewerben.

Wenn Sie interessiert sind, kann ich Ihnen ein Medienkit zusenden?

Vielen Dank,

[Dein Name]

(Ihr Medienkit sollte klarstellen, welche Art von Vergütung Sie erwarten.)

Wenn Sie die Grundlagen für die Vorbereitung Ihrer Website und die Erstellung eines Medienkits gelegt haben, sind gesponserte Beiträge eine ideale Möglichkeit, um mit Ihrem Blog Einnahmen zu erzielen.

Jeffrey Wilson Administrator
Sorry! The Author has not filled his profile.
follow me